Darm

Darmtumor bei Hunden

 

Wie viele andere Organe kann auch der Darm von einem Tumor befallen werden. Ein Darmtumor ist bei Hunden nicht ungefährlich und kann, wenn er bösartig ist, schnell große Schmerzen bei Ihrem Vierbeiner verursachen. Welche Anzeichen es für Darmtumor gibt und wie Sie Ihren Hund bei einer Erkrankung unterstützen, erfahren Sie hier.

Was ist ein Darmtumor?

Darmkrebs
Gewebeveränderung im Darmtrakt.

Unter einem Darmtumor versteht man eine Veränderung im Gewebe im Bereich des Darmtrakts. Dabei bilden sich Wucherungen, die sich mehr oder weniger schnell ausbreiten. Nicht immer muss ein Tumor bösartig sein. Im Frühstadium besteht lediglich eine Zellwucherung. Dies kann mit der Zeit zu einem bösartigen Karzinom werden. Problematisch ist jedoch, dass man einen Darmtumor bei Hunden oftmals nicht frühzeitig erkennt.

Tumorerkrankungen im Darm des Hundes entfallen unterschiedlich auf die einzelnen Darmabschnitte. Ein überwältigender Großteil der Darmtumor betreffen den Dickdarm. Dort entwickelt sich der Tumor aus den Drüsen der Darmschleimhaut.

Ein bösartiger Darmtumor ist für Hunde eine der häufigsten Krebsarten. Die Krankheit verläuft oft aggressiv und ist sehr gefährlich. Die Wucherung tritt gehäuft bei Patienten von Colitis Ulcerosa auf. Auch Hunde, die an Morbus Crohn leiden, haben ein erhöhtes Risiko, einen Darmtumor zu entwickeln.

Darmspiegelung
Darmspiegelung

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund einen Darmtumor hat, zögern Sie nicht, einen Tierarzt aufsuchen! Je eher der Tumor erkannt wird, umso größer sind die Chancen, dass er geheilt werden kann. Um einen Darmtumor zu diagnostizieren, wird eine Darmspiegelung durchgeführt. Zudem führt der Tierarzt eine Biopsie durch. Dazu entnimmt er etwas Gewebe und untersucht es mit verschiedenen Methoden.

Symptome bei einem Darmtumor

Die Anzeichen, ob Ihr Hund unter einem Darmtumor leidet, sind vielfältig. Sie hängen unter anderem davon ab, wie weit fortgeschritten das Wachstum der Wucherung bereits ist.

Gerade in fortgeschrittenen Stadien kommt es vor, dass sich ein starker Gewichtsverlust einstellt. Das hängt mit der verminderten Leistungsfähigkeit des erkrankten Darms zusammen. Er kann nicht mehr so viele Nährstoffe aus der Nahrung extrahieren wie ein gesunder Darm. Oftmals kommt hinzu, dass die betroffenen Vierbeiner die Lust am Fressen verlieren und deshalb abnehmen.

Ein weiteres Symptom ist eine starke Müdigkeit des Hundes. Der Körper ist durch die anhaltende Belastung geschwächt. Zuweilen können sich die Schmerzen, die der Hund erleidet, in Verhaltensänderungen äußern. Es gibt Fälle, in denen Hunde gereizt oder sogar aggressiv reagieren.

Ein Symptom ist starke Müdigkeit beim Hund.

Zu den spezifischen Symptomen, also denen, die sich im Verdauungssystem zeigen, gehört blutiger Stuhl. Dieser entsteht durch Reibung des Kots an den Geschwülsten, die dann aufreißen. In manchen Fällen führt der Darmtumor zu einer Anämie. Dabei ist die Zahl der roten Blutkörperchen verringert, wodurch weniger Sauerstoff transportiert werden kann.

Bei sehr großen Tumoren kommt es möglicherweise zu einem Darmverschluss – dieser muss schnellstmöglich behandelt werden!

Weitere Symptome, die auf einen Darmtumor hinweisen, sind abwechselndes Auftreten von Verstopfung und Durchfall, deutliche Schmerzäußerungen beim Kotabsatz sowie sogenannter Bleistiftstuhl. Dabei handelt es sich um Kot von geringem Durchmesser. Dieser entsteht durch die Verringerung des Querschnitts im Darm aufgrund des Tumors.

Ursachen eines Darmtumors

Gewebeveränderungen im Darm gehören zu den Risiken der Alters. Ältere Hunde sind deutlich öfter von einem Darmtumor betroffen als jüngere Vierbeiner. Außerdem spielt die Genetik eine Rolle: Wenn im Stammbaum des Hundes bereits Darmkrebs vorgekommen ist, steigt das Risiko enorm.

Viele Tumore im Darm werden jedoch durch Dickdarmpolypen verursacht. Dabei handelt es sich um Wucherungen in der Darmschleimhaut. An sich sind diese Polypen nicht gefährlich. Insbesondere größere Exemplare können jedoch zu bösartigen Tumoren werden.

Als weiterer Risikofaktor für Darmkrebs wird die Ernährung angesehen. Insbesondere erhöhte Zufuhr an Kalorien, sehr fettreiche Nahrung und wenig Ballaststoffe sind Faktoren, die als Tumore begünstigend diskutiert werden.

Darmtumore treten oftmals als Folgeerkrankung von chronischen Darmkrankheiten, wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, auf.

Ernährung von Hunden mit Darmtumor

Hüttenkäse
Hüttenkäse als Proteinzufuhr.

Um dem kranken Hund ein wenig Linderung zu verschaffen, sollten Sie Futter reichen, dass leicht verdaulich ist. Um den angegriffenen Darm nicht zu reizen, sollte es insbesondere viele Ballaststoffe enthalten. Wählen Sie magere Fleischsorten als Proteinlieferant aus. Zudem bietet es sich an, vermehrt pflanzliche Bestandteile zu füttern. Die Proteine können ab und zu auch von Quark oder Hüttenkäse kommen. Reichern Sie das Futter zudem mit hochwertigen Pflanzen- oder Fischölen an, um die wichtigen Fettsäuren zuzuführen. Eine Kräutermischung, z.B. aus Kamille, Thymian und Salbei, sorgt zusätzlich für Nährstoffe.

Zur Nahrungsergänzung bieten sich eine Reihe von Produkten an: Orientieren Sie sich bei der Auswahl an den Empfehlungen, die für Hunde mit chronischen Darmkrankheiten gelten. Zur Linderung der Schmerzen kommen entzündungshemmende Nahrungsergänzungsmittel in Frage.

Empfehlungen Produkte bei Darmtumor

Angebot
SymbioPet dog, 175 g Pulver
62 Bewertungen
SymbioPet dog, 175 g Pulver
  • Ergänzungsfuttermittel für Hunde
  • für die Darmflora
  • Pulver zum Aufstreuen auf das Tierfutter
  • Nahrungsergänzungsmittel für Tiere (PZN-7766136)
  • Hersteller: SymbioPharm GmbH, Deutschland (Originalprodukt)
AniForte amerikanische Ulmenrinde Pulver 100g Slippery Elm Bark Pulver - Naturprodukt für Hunde und Katzen, Wohlbefinden Magen-Darm-Trakt, Unterstützung Darmflora, Vitamin Versorgung, Natur Pur
136 Bewertungen
AniForte amerikanische Ulmenrinde Pulver 100g Slippery Elm Bark Pulver - Naturprodukt für Hunde und Katzen, Wohlbefinden Magen-Darm-Trakt, Unterstützung Darmflora, Vitamin Versorgung, Natur Pur
  • 100 % NATURPRODUKT: Kraft der Natur, Pure Natural - Ulmenrinde Slippery Elm Bark Pulver aus den USA, Amerika, Original Amerikanisch
  • HOHE AKZEPTANZ: Einfache Zubereitung. Für Junior Junge (Junghunde), Adult und Senior Alte (Senioren), große und kleine Hunde & Katzen
  • FÜR MAGEN & WOHLBEFINDEN: Zur Förderung eines stabilen Magen-Darm-Traktes, Normalisierung der Magen-Darm-Tätigkeit. Zum Schutz der Schleimhäute, Regulation der Magensäure
  • HERVORRAGENDES MITTEL ZUM MAGENSCHUTZ: Unterstützt Verdauung des Tieres. Versorgt den Körper mit Mineralien Magnesium, Kalzium, Natrium und Vitamin A, B, C und K, Bitterstoffe & Gerbstoffe wirken anregend auf Produktion von Verdauungssäften
  • UNSER VERSPRECHEN: Unabhängig geprüft, Hergestellt in Deutschland, Made in Germany, Ohne Tierversuche, Ohne unerwünschte Zusätze, Konservierungsstoffe, Frei von Farbstoffen. Vom Tierarzt, erfahrenen Tierheilpraktikern und Biologen empfohlen

 

Letzte Aktualisierung am 18.08.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.