Wie kamen wir auf Hundefutter?

Das Thema mit Hundefutter fing schon in unserer Kindheit an (klingt jetzt Klischeehaft aber kommste vom Land, kommste halt vom Land ;)). Damals lebten wir mit unseren Familien in kleinen Ortschaften, alles war ländlich geprägt. In dieser Zeit hatten wir immer mindestens einen Hund, der bei uns gelebt hat. Das Futter für unsere Tiere kam damals von einem ortsansässigen Landwirt. Dieser mischte das Futter nach alten Traditionen aus Fleisch von eigenständig aufgezogenen Tieren und aus selbstgezogenem Gemüse und Getreide.

Im späteren Leben tauschten wir dann im Zuge der Berufsausbildungen das Landleben gegen das Stadtleben und dadurch war es für uns erst einmal nicht mehr möglich einen Hund zu halten. Als wir nun im festen Berufsleben standen, setzten wir dem hundelosen Leben schnell ein Ende. Ohne Hund macht das Leben einfach viel weniger Spaß. Seitdem ist Pumba mit an Bord, ein Huskey-Golden Retriever Mix. Durch unsere neuen Lebensbegleiter kamen die Fragen nach gutem Futter auf. Wie kann ein hoher Energiebedarf gedeckt werden? Hier war uns klar, dass dies nur mit ausgewogenem, hochwertigem Futter möglich ist. Aber wo bekommt man so etwas?

Das perfekte Futter fanden wir nicht

Auf diese Frage war für uns keine perfekte Lösung greifbar. Lieferten die Recherchen einen potenziell guten Hersteller, so kamen nach weiterer Untersuchung immer wieder Nachteile zum Vorschein. Dazu kam für das Problem, dass viele Personen im Internet ihre Meinung als vermeintlicher Experte verbreiten, ohne dass sie wirkliche Qualifikationen vorweisen können.

Das führte zu einem generellen Vertrauensverlust unsererseits in all die Kommentare und Bewertungen, die man so finden kann. Also waren wir auf eigenes Wissen angewiesen. Aus persönlichem Interesse hat Maximilian dann in seiner Freizeit ein Fernstudium zum Hundeernährungsberater aufgenommen und erfolgreich abgeschlossen. Das Studium hat ihm eine riesige Menge Wissen vermittelt.

Es gibt nicht das eine perfekte Futter für alle Hunde

Bedauerlicherweise muss er nun aufgrund dieses Wissens auch eingestehen: „Es gibt nicht das eine perfekte Futter für alle Hunde“. All die verschiedenen Rassen haben viele verschiedene Bedürfnisse und diese Bedürfnisse können auf unterschiedliche Arten erfüllt werden. Der eine Experte schwört, auf das BARFen, aber auch kaltgepresstes oder extrudiertes Trockenfutter ist eine gute Ernährungsmöglichkeit.

Natürlich kann auch das klassische Nassfutter aus der Dose für eine gute Nährstoffversorgung des Hundes sorgen. Hier muss von Rasse zu Rasse, oder gar von Hund zu Hund gewählt werden. Je nach Zuchtumständen und Blutlinie verehrt der eine Hund, was der andere absolut nicht verträgt.

Aus diesen Erkenntnissen heraus haben wir, Maximilian und Andreas, uns zusammengetan, um eine Hundefuttermarke zu gründen, die die besten Teile der Erkenntnisse zusammenführt. Wir wollen Hundefutter produzieren, dass gut für die Tiere ist und gleichzeitig immer einen praktischen Nutzen mit sich bringt. Nicht mehr und nicht weniger.

Gute Zutaten machen gutes Futter aus

Um unser Ziel vom Guten Futter zu erreichen setzen wir auf gesunde Grundzutaten wie Vollkornmais, Johannisbrotmehl, Apfeltrester und Lachsöl, im Gegenzug verzichten wir bei der Produktion unserer Futtermittel jedoch vollständig auf Tiermehle. Bei tierischen Nebenerzeugnissen sieht es etwas anders aus, da diese eine wichtige Rolle in der Ernährung von Hunden spielen können. Beispielsweise können Lunge, Pansen und Leber in Futtermitteln als unglaublich naturnah und nährstoffreich angesehen werden. Hufe, Federn oder sonstige Abfälle sind in unserem Futter aber nicht zu finden.

Die Zukunft wird noch vieles neues bringen

In näherer Zukunft wird unsere Produktpalette sukzessive erweitert und dabei wir starten mit zwei verschiedenen Variationen von kaltgepresstem Trockenfutter, welches schon mit unserem ersten Produkt, dem Grünlippmuschelpulver, angereichert ist. Neben den Alleinfuttermitteln werden wir auch die Palette der Nahrungsergänzungsmittel und BARF-Öle werden wir Schritt für Schritt erweitern.

 

 

 

 

Hundeernährungsberater